Grüne Oasen auf dem Dach

Gründächer sind die perfekte Voraussetzung für eine gute Wärmedämmung. Denn das Wurzelkleid bietet die perfekte Dichte für eine gute Isolation, so geht wenig Energie vom haus verloren und ein effizienteres Heizen wird möglich. Doch es geht nicht nur um die Isolation und eine gute Dämmung. Ein Gründach ist auch ein optisches Highlight und vor allem spielt auch der Preis eine rolle.

Zunächst muss man unterscheiden zwischen zwei verschiedenen Begrünungen auf dem Dach. Denn nicht jede Art von Dachgrün eignet sich auch für das entsprechende Dach. Eine Intensivbegrünung kann zum Beispiel nur auf einem Flachdach angewendet werden. Denn die Dachlast ist enorm! Hier werden dann Beispielsweise richtige Stauden oder Sträucher gepflanzt die sich mit ihren weiten Wurzeln ausbreiten und alles verdichten.

Eine andere Möglichkeit ist die Extensivbegrünung. Die wird im Vergleich zur Intensivbegrünung nur eine Wurzelschicht-Dicke von ca. 3 bis 18 cm haben und ist so nicht so schwer. Diese Art von Bepflanzung eignet sich also für fast alle Dachneigungen. Meistens werden vorwiegend verschiedene Moose gepflanzt, denen starke Dürre und viel Feuchte nichts ausmacht. Auch so genannten Steingewächse und Dickblatt-Pflanzen sind hierfür besonders gut zu verwenden. Sie verwurzeln sich untereinander sehr gut und bilden so, auch Dank ihrer schnellen Verbreitung einen dichten Teppich.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, auf dem Dach Samen aus zu sähen. Diese wachsen ebenso sehr schnell und verbreiten sich zudem praktisch von ganz alleine. Man sollte jedoch bei der Anlage einer Dachbegrünung darauf achten dass zumindest zu Beginn der Wachstumsphase kein Befall durch Unkraut statt findet. Das Grün sollte gepflegt und außerdem auch künstlich bewässert werden, bis es eigenständig genug ist. Auch Dünger ist vor allem nach heißen, trockenen Sommern nicht schlecht. Denn ist erst einmal alles abgestorben, gibt es auch einen Isolationsschutz mehr.

Kommentieren