Artikel-Schlagworte: „Photovoltaik“

Photovoltaik auf dem Dach

Viele Hauseigentümer besitzen mittlerweile eigene Phovoltaikanlagen auf den Dächern ihres Hauses. Und das ist auch gut so, denn kein Strom ist so sauber und schonende zur Umwelt wie dieser. Die Nutzung der natürlichen Kraft der Sonne zur Energiegewinnung ist dabei gar nicht so neu. Schon die Griechen haben ihre Häuser vor mehr als 2000 Jahren so gebaut dass sie die Energie der Sonne effektiv nutzen können.

Auch heute noch vertrauen wir diesem System. Unsere Häuser richten wir mit großen Fensterfronten Richtung Süden aus. So kann am Tage genügend Sonnenlicht in die Wohnräume strömen, die Mauern speichern die Wärme. Dies ist vor allem im Winter effektiv, denn auch zur kalten Jahreszeit hat die Sonne viel Kraft und schenkt uns Wärme. Sind die Photovoltaikanlagen richten wir ebenfalls nach der Sonne aus. Meistens haben sie mittlerweile einen automatischen Sensor, der so programmiert ist, dass die Anlage das meiste an Sonnenenergie auffangen und somit umwandeln kann. Das Prinzip ist ganz einfach, jede einzelne Solarzelle nimmt Sonnenlicht auf, die Anlage verwandelt diese Energie in Strom.

Vor allem zu Zeiten sehr hoher Energiekosten und immer knapper werdenden Ressourcen der konventionellen Energiequellen wie Öl und Kohle rentiert es sich mehr und mehr über ein eigenes Versorgungsnetz nachzudenken. Es gibt noch immer Projekte mit staatlichen Subventionen. Und er große Dachflächen besitzt kann den überprodzierten Strom ans Stromnetz abgeben und verkaufen. So lässt sich noch eine zusätzliche Einnahmequelle für die Finanzierung eines solchen Projekts ermitteln.

Auch für die Zukunft wird immer mehr Hoffnung in die Kraft natürlicher Ressourcen gesetzt. Der Ausstieg aus der Atomenergie stellt Deutschland nun vor erneute Herausforderungen. Umso besser also wenn man Selbstversorger ist, und sein eigenes Haus vielleicht nicht nur zu einem Energiesparhaus, sondern auch zu einem Nullenergiehaus umwandeln kann.

Regeln für den Dachbau

Dachdecken leichtgemacht. Wenn man weiß wie und eine Ausbildung zum Dachdecker hat dürfte das ganze kein Problem sein. Trotzdem kann eine kleine Übersicht zur Auffrischung nicht schaden. Und so manch einer entdeckt vielleicht doch den ein oder anderen neuen wichtigen Punkt.

So ist zu beachten, dass man als Bauherr die Dachkonstruktion nicht unbedingt frei wählen kann. So soll gerade in ländlichen Gegenden ein relativ einheitliches Luftbild gewährleistet sein, sodass man bei der Individualität des Daches eingeschränkter ist als man anfangs glauben mag. Dies trifft nicht nur für die Konstruktion und Form zu, sondern auch für die Farbe. Dort kann es genauso Vorgaben geben wie auch bei dem Material. So bestehen Dächer meistens aus Dachsteinen, die aus Zement, Sand und Wasser bestehen oder aber aus Dachziegeln welche aus Ton hergestellt werden.

Wichtig ist es beim Bau auch, dass der Dachdecker vor allem bei Schornsteinen und Dachfenstern auf die Abdichtung achtet, da gerade hier schnell Wasser eindringen kann. Die besten Ergebnisse erzielen hier verarbeite Abdichtungsplatten. Nützlich sind auch spezielle Beschichtungen, die zum einen vor Moos- und Pilzbefall schützen, aber auch den Regenfluss um einiges verbessern, sodass dieser besser in die dafür vorgesehen Rinnen fließen kann. So muss jedoch auch bei den Dachrinnen auf eine regelmäßige Reinigung geachtet werden, damit das Wasser sich nicht zu sehr staut und Schaden anrichten kann.

Oftmals kann das Bauamt auch das Anbringen von Schneefängen bestimmen. Dies kann der Fall sein, wenn sich das Gebäude an einem Gehweg befindet und Passanten durch herabstürzende Schneemassen verletzt werden könnten.

Auch die Solartechnik bietet den Dachdeckern neue Möglichkeiten. So haben immer mehr Haushalte Interesse an dem Anbringen von Photovoltaikanlagen, wobei auch hier wichtig ist, dass dies Fachmänner übernehmen. Immerhin soll auch bei schlechten Witterungen gewährleistet sein, dass die Anlage sicher sitzt und nicht herunter stürzen kann.

Wenn der Bauher Interesse hat einen Dachboden nachträglich zum Wohnraum auszubauen, dann hat der Dachdecker hier die Aufgabe des Dämmens und Isolieren, damit der Raum beheizt werden kann.

Letzte Artikel